Essen von Bananen in Öffentlichkeit bald verboten?

Die Banane in Pradl mit Blick auf die Nordkette in Innsbruck...

Europa, 2028
Die Regierung denkt, das Essen von Bananen aufgrund jüngster Vorkommnisse per Gesetz zu regeln. Grund sind gehäufte Unfälle in der Öffentlichkeit.

Nachdem Maria aus Wien am Wochenende einen Mercedes dazu brachte, in eine Hausmauer zu krachen, findet auch sie die Regelung eines Verbots des Banane-Essens mehr als notwendig. Maria hat an einer Kreuzung eine Banane geschält und gegessen und so die Aufmerksamkeit des Mercedes-Lenkers auf sich gezogen.

Das Gedankengut der Gesellschaft scheint dermaßen verdorben, dass vor allem Frauen, die Bananen essen zum Problem auf der Straße werden. Unfälle sind vorprogrammiert und das Leben anderer hängt hier von der Ernährungsweise einiger Mitmenschen ab.
Auf das gesellschaftliche Gedankengut hat die Regierung keinerlei Einfluss, weshalb nach einer Analyse das Problem die Bananen darstellen.

Ob es auch zu einem Verbot für den öffentlichen Genuss bei manchen Eis-Produkten kommen wird, ist im Moment noch fraglich. Erste Rufe wurden hierzu jedoch schon laut und Bedenken geäußert…

3 Kommentare zu Essen von Bananen in Öffentlichkeit bald verboten?

  1. Twitter nació preguntando “What are you doing?”, pero ha sabido evolucionar con sus usuarios y ahora pregunta “What’s happening?”… Realmente de todo lo que has dicho sólo estoy de acuerdo con el punto 3. Hacer reglas “para un tweet perfecto” es tan absurdo como hacerlas para un post perfecto sin distinguir entre posts de blogs personales, comerciales, photoblogs, etc. 😉

  2. Rokas Ta kainos klasÄ—. 50lt ten ar ten nieko nekeičia. Tiesiog HD555 visai kitokių charakteristikų ausinÄ—s. Man, kaip klausančiam įvairaus rocko, Grado labiau patiko, nes jos, kaip pardavÄ—jas iÅ¡sireiÅ¡kÄ— ‘kur kas muzikalesnÄ—s’. Tik užsidedi ir iÅ¡kart kyla noras muÅ¡t į ‘bytÄ…’ :)) Tokios ‘in your face!’ ausinÄ—s. Ar ears, nesvarbu.. :)HD viskas labai giliai ausyse, garsas minkÅ¡tas ir negriežtas. edit: matau pasikeitÄ— Grado kaina. Kai pirkau, mokÄ—jau 320lt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*